Brief an die Bundeskanzlerin

 

Ursela Maertin

W.-Barents-Str.31

18106 Rostock

Rostock, 12.06.10

 

Sehr geehrte Bundeskanzlerin

 

Ich danke Ihnen, dass Sie Sich die Zeit nehmen, trotz Ihrer vielen Arbeit, den Brief einer 83-jährigen Zeitzeugin und ehemaligen DDR-Bürgerin zu lesen.

Ich habe den Krieg, die schreckliche Flucht aus Ostpreußen und das Kriegsende in der SBZ überstehen müssen. Es liegt mir sehr am Herzen, Ihnen zu sagen, dass wir als Vertriebene sehr glücklich waren, als Sie als Ostdeutsche nach der Wende sogar Bundeskanzlerin wurden und wir wünschten Ihnen große Erfolge. Das ist auch alles eingetroffen und Sie sind sehr beliebt, besonders bei den einfachen Menschen.

Nun ist aber etwas vorgefallen, wo Sie besonders die älteren Bürger im Osten schwer enttäuscht haben. Wir haben noch Verständnis dafür, dass Sie als Vertreterin der Deutschen an der großen Feier unserer Sieger in Moskau teilnehmen mussten.

Aber dass Sie solche Worte im Namen aller Deutschen dort verkündeten, um bei den Siegermächten nach 60 Jahren noch zu glänzen, ist für uns die „ewig Gestrigen“ ein Hohn und eine unwürdige Darstellung. Wie kann man sagen, dass alle Deutschen den Russen, besonders der Roten Armee, für die Befreiung 1945 ewig dankbar sein werden.

Wenn ich Ihnen meine grausamen Erlebnisse bei der Befreiung am Kriegsende und in der Nachkriegszeit mit den Siegersoldaten berichte, möchte ich nachher Ihre Meinung hören. Sicher werden Sie froh sein, dass Sie in dieser Zeit nicht leben mußten.

Ich war 18 Jahre als der Krieg zu Ende war und wohnte in einer Kleinstadt im Kreis Wismar. Als wir am Abend hörten, dass die Engländer schon in Wismar waren, gab es bei uns Hoffnung, die englischen Truppen sind bald bei uns und wir werden nicht den Horden der Russen in die Hände fallen. Es gab schon furchtbare Berichte darüber. Aber wir hatten uns alle getäuscht, der Engländer kam nicht mehr weiter, die Russen sollten jetzt alles übernehmen und die Überraschung kam über Nacht. Am nächsten Morgen sah man russische Panzer und die Stadt war voller russischer Soldaten, sicher kamen sie nicht mehr weiter. Es staute sich alles im Wald und in den Dörfern. Wir haben uns in den Wohnungen versteckt, wir ahnten Furchtbares. Der Nachschub bestand hauptsächlich aus Mongolen. Es wurde nun allen klar, dass sie die Sieger waren und nun kam auch am Abend die Siegerstimmung auf. Die Jagd ging los, es wurde überall eingebrochen und nach Alkohol und Frauen gesucht. Man hörte schreckliche Schreie aus den Häusern, die alten Männer, die helfen wollten, wurden mit dem Gewehr auf die Straße getrieben. Wir waren 3 junge Mädchen und haben uns auf dem Dachboden versteckt, wurden aber gefunden. Man kann es nicht beschreiben, ein Mädchen war erst 15 Jahre, es waren betrunkene, stinkende Bestien, die mit Schlägen versuchten alles zu erreichen. Ich wollte durch das Dachfenster springen, wäre dann sicher auch nicht mehr am Leben. Aber ein Verbrecher hat mich dann wieder mit Schlägen zurückgeholt.

Diese grausame Vorstellung hatte erst ein Ende als diese Volltrunkenen müde umfielen und einschliefen. Wir haben das dann genutzt und sind geflüchtet, haben versucht diesen Schmutz und den Gestank abzuwaschen. Das war die 1. Nacht, es war uns nun klar, dass wir die Beute der Sieger sind und wir sichere Verstecke suchen müssen, aber wir wurden oft gefunden. Es ging nun über Tage und einigen Wochen. Man kann einfach nicht alle Grausamkeiten beschreiben. Das Leben war in der Zeit nicht mehr lebenswert, oft kamen da schon Selbstmordgedanken auf. Wir haben es trotzdem geschafft, diese unwürdige und rechtlose Behandlung unserer Sieger zu überstehen.

Wie gerne hätten wir es gewünscht, dass uns damals die Engländer von den Horden der Roten Armee befreien. Dafür hätten wir uns sicher bedankt und sie wären dann für uns auch die Befreier gewesen. Eine Befreiung der Deutschen vom Faschismus kann doch nicht bedeuten, unschuldige Menschen dann als Freiwild und völlig rechtlos zu erklären – nein es ist eine Verletzung der Menschenrechte, die damals passiert ist. Wann wird man endlich in Deutschland darüber reden. Warum haben besonders die ostdeutschen Frauen die Kriegsschuld bezahlen müssen, viele wurden sogar nach Russland deportiert, mussten im Bergwerk arbeiten, kamen krank wieder und erhielten in der DDR nie eine Wiedergutmachung, so wie alle Zwangsarbeiter im Ausland sie erhielten.

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich schreibe im Namen vieler Leidensgefährten, die sich schriftlich nicht mehr äußern können, aber entsetzt sind über Ihre Worte in Moskau. Ich bitte Sie auch einmal daran zu denken, dass wir in der DDR über unser schweres Schicksal, die Flucht und den Akt mit unseren „Befreiern“ nicht reden durften.

Wir haben leider den Eindruck, dass viele Politiker auch jetzt im freien Deutschland dieses Thema ausblenden. Es sind leider immer die ewig „Gestrigen“, die über Dinge berichten, die viele lieber verschweigen. Das ist in keinem anderen Land so. Ich habe selbst schon Artikel über viele schlimme Ereignisse geschrieben und sie werden auch von jungen Menschen gelesen.

 

Ich hoffe auf Ihr Verständnis für meine kritische Berichterstattung und bedanke mich sehr herzlich, dass Sie sich die Zeit nahmen alles zu lesen. Für die Lösung der großen schwierigen Aufgaben in dieser Krisenzeit wünschen wir Ihnen viel Kraft und gute Gesundheit, damit Sie noch recht lange unserem Land erhalten bleiben. Über eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Ursela Maertin