Streit um Ilja Ehrenburg

Leserbrief an die Ostseezeitung

 

Streit um Ilja Ehrenburg

 

Ich finde es richtig und begrüße es, dass die OZ die Leserbriefe über den Namen dieser Straße veröffentlicht.

Jetzt weiß man endlich wie viele junge Deutsche, die das große Glück hatten diese schreckliche Zeit mit den Nazis , nicht mitzuerleben, und ihr Wissen über das Leid und die brutale Behandlung der Frauen, besonders in der Nachkriegszeit, sehr gering ist.

Wie können gewisse Herren in Rostock sich erlauben, die Junge Union, die wirklich Mut besitzen, um endlich die Wahrheit über diesen deutschen Dichter Ehrenburg ans Licht zu bringen, als Pausenclown im Sommerlochtheater zu beschimpfen. Ich finde, es ist eine Schande was man da von deutschen Männern liest. Diesen Herren möchte ich sagen, dass es zum Glück noch Zeitzeugen gibt, die die Auswirkungen des Aufrufs dieses Dichters am eignen Leibe zu spüren bekamen und heute noch darunter leiden. Ich bin jetzt 84 Jahre und habe in Neukloster (Kreis Wismar) den Einmarsch der Roten Armee und das Kriegsende der Sieger erlebt. Wochenlang waren wir die Beute der Sieger, so wie dieser Dichter das wünschte. Betrunkene Horden fielen über uns her, keiner blieb verschont, ob 13-jährige Mädchen, 7o-jährige Frauen oder schwangere Mütter, die ihre Kinder nachher verloren. Wir versuchten uns in Kellerräume tagelang zu verstecken, ohne Essen die Schreie, die man draußen hörte, kann man nicht beschreiben.

Die Worte eines russ. Offiziers blieben unvergesslich, wir beschwerten uns über die würdelose Behandlung seiner Soldaten. Er sagte: deutscher Dichter ist Schuld an Euer Leiden, ihr seid nun Beute und müsst für die Verbrechen der Nazis leiden, Dichter Ehrenburg und Stalin haben gemeinsam die Soldaten dazu aufgerufen, es tut mir leid, da müsst ihr Euch beschweren.

Ein Dichter Ehrenburg war uns nicht bekannt, aber wir haben alle geweint, weil es ein Deutscher war, der die Russen dazu aufrief, unfassbar! Diese Worte habe ich nie vergessen. Meine Frage ist nun, warum will man diese Leiden an unschuldigen Frauen, man kann es auch als Kriegsverbrechen bezeichnen, in der deutschen Geschichte einfach ausblenden? Ein Grund, die russischen Freunde nicht an ihr Kriegsverbrechen zu erinnern.

Aber kein Grund zu behaupten, dass durch diese Wahrheit, die leider sehr spät kommt, den Neonazis Material für ihre Arbeit in die Hände kommt und die Junge Union dazu als Sprachrohr zu bezeichnen, ist so abwegig und zeigt die Unwissenheit dieser Herren, eine Verhöhnung dieser Opfer von damals.

Herr Ehrenburg hätte sich nach dem Kriege, wo er von den Schandtaten seiner russ. Freunde hörte, bei den deutschen Frauen entschuldigen müssen, auch dann hätte er es nicht verdient, dass eine Straße bei uns seinen Namen erhält.

Ich danke im Namen vieler Leidensgefährten der Jungen Union für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte und wünsche diesen jungen Menschen, dass sie nie in solche Lage kommen und weiter viel Erfolg für ihre Arbeit.

 

Ursela Maertin, Rostock

 

 

(Dieser Leserbrief wurde leider bisher nicht veröffentlicht)