Ü-30-Party ein Flop?

Heute findet sie wieder statt!

Die letzte Ü-30-Party in der Stadthalle war ja bekanntlich schon einige Zeit vorher völlig ausverkauft.

Auf diesem Erfolg hat man sich anscheinend zu sehr ausgeruht, denn seit Tagen weist die Ostseezeitung als einer der Hauptsponsoren in Artikeln verzweifelt darauf hin, dass diese Veranstaltung heute stattfindet, welche Vorzüge sie denn hat, wie toll die letzte war und wo es denn noch Karten gibt. Im Zweifelsfall werden natürlich auch großzügig Freikarten unter die Leute verteilt. Und so haben wohl nun auch die Veranstalter kalte Füße bekommen und in den letzten Tagen eher eilig und notdürftig als entspannt und überlegt im Vergleich zum letzten Mal wie einen Flickenteppich Plakate geklebt.

Aber was will man erwarten? Dass eine Großveranstaltung bereits 2 Monate später mit dem absolut gleichen Konzept (Pianobar etc) und der selben Aufmachung an den Erfolg der ersten Party anknüpfen kann? Für mich sieht es eher danach aus, so schnell wie möglich noch den Leuten das Geld aus den Taschen zu pressen, bevor der Hall der ersten „Ü-30“ verklungen ist, denn eigentlich sollte die nächste ja auch erst im September laufen.

So kann man eigentlich nur hoffen, dass man bei der Agentur Yuka-Events schnell wieder den Weh zurück in die Realität finden wird, denn Weihnachten feiert man ja schließlich auch nicht alle 2 Monate.

4 Gedanken zu „Ü-30-Party ein Flop?

  1. Herr Grabowski

    Ich finde die Einschätzung etwas sehr negativ, auch wenn die Kritik zumindest teilweise berechtigt scheint. Ich würde mir wünschen, dass der Verfasser eher mit konstruktiven Vorschlägen aufwartet als nur mit personalisierter Kritik. Nur zu kritisieren ist ja auch einfacher…

  2. Doris Rademacher

    Ich habe im November bei der Ü 30 Party eine Ulaubsreise gewonnen und möchte mich sehr herzlich bedanken.
    Es war eine schöne Urlaubsreise, sie wird mir immer im Herzen sein.
    ich bin 53 Jahre alt und war noch nie im Urlaub, bin noch nie geflogen,nun konnte ich es erleben.
    Danke ,danke

  3. Paul

    Das Argument, des Geld-Aus-Der-Tasche-Ziehens kann man sich immer bedienen. Jedes Event, was in irgendeiner Form realisiert wird, kostet nun mal Geld und da die Anfrage so groß war, ist es doch nur verständlich, dass man es erneut anbieten will, um all denen, die nicht Teilnehmen konnten, auch die Chance zu bieten. Pessimistische Vermutungen, ja schon fast Verleugnungen sind nicht gerade ein Form von Kritik.
    Ich bin keine 30 Jahre alt, aber ich kenne viele, die sich über die niveauhaltigere Party freuen und sich wünschen würden, dass sie regelmäßiger statt findet. Sie betrachten es nicht als Abzocke, sondern freuen sich darüber, dass ihnen ein Lokation geboten wird, die man ohne bedenken auch als Reiferer besuchen kann und sich sicher sein kann, dass man auf gute Gespräche oder Tänze hoffen kann.

  4. Paul

    Des Arbumentes, des Geld-Aus-Der-Tasche-Ziehen müsste es heißen. Man kan leider nciht editieren…

Kommentare sind geschlossen.