Mein Heimatdorf – Karkeln am Kurischen Haff

Karkeln war ein kleines sehr idyllisch gelegenes Fischerdorf mit ca. 9OO Einwohnern. Durch das Dorf floss der Karkelstrom und mündete im Kurischen Haff.

An beiden Seiten des Stroms standen schmucke, farbenfroh gestrichene Holzhäuser mit weißen Fensterläden und sehr gepflegten Vorgärten. Man nannte das Dorf auch das „Kurische Venedig“. Die Gemeinde Karkeln wurde zum Musterdorf gewählt und die Einwohner bemühten sich, das Niveau zu erhalten. Im Dorf gab es eine Schule, eine Kirche und einen Bahnhof, es war die Endstation der Kleinbahn. Die Einwohner des Dorfes waren überwiegend Fischer, Landwirte, Geschäftsleute, Handwerker und Arbeiter. Im Sommer war das Dorf ein beliebter Ausflugsort. Zwei mal täglich fuhr ein Raddampfer über das Haff zur Kurischen Nehrung, Rossitten oder Nidden. Vom Strom aus sah man die Dünen der Nehrung, ein wunderbarer Anblick. Die Gäste kamen täglich mit der Kleinbahn, sie fuhren mit dem Dampfer und kamen abends wieder zurück. Im Dorf gab es viele Möglichkeiten zur Erholung. Man konnte mit dem Motorboot oder mit einem Handkahn zur Badeinsel, genannt „der Weinberg“, gelangen, um dort im Haff zu baden. Es gab auch einen Aussichtsturm, von dem man bis zur Kurischen Nehrung sehen konnte. Im Dorf selbst wurde den Gästen viel Unterhaltung und Abwechselung geboten. Segeltouren auf dem Haff und am Abend eine Mondscheinfahrt mit Musik waren sehr romantisch. Des Weiteren wurden Ausflüge organisiert, bei denen man in den weiten Erlenwäldern oft Elche aus der Nähe beobachten konnte. Ebenso war ein Spaziergang auf der Dorfstraße schon interessant und erholsam, denn am Ufer des Stromes, wo die Fischerkähne ankerten, sah man auf Stangen aufgezogene Fischernetze und man konnte oft ältere Fischer beim Netze flicken beobachten. Foto: Bauer mit Heuwagen auf der Dorffähre.Bauer mit Heuwagen auf der Dorffähre

Die Verbindung zwischen den Häuserreihen über den Strom bestand durch eine Fähre, die auch Pferdewagen und Autos beförderte. Ein Fährmann bediente die Fähre mit Handbetrieb an Seilen, was bei Sturm sehr schwierig war. (siehe Foto). Da die

Winter bei uns sehr streng waren, gab es zu Beginn der Eisperiode Schwierigkeiten beim Verkehr zur anderen Seite, weil die Verbindung nur auf dem Wasserweg bestand. Die eine Seite war günstiger dran, hier gab es die Bahnstation, die Schule, den Bürgermeister, das Standesamt und auch die meisten Einkaufsmöglichkeiten. Meine Eltern hatten zum Glück auch ihren Wohnsitz auf der günstigen Seite. Während des Schaktarps, so nannte man die Zeit, wo das Eis noch nicht so fest war, dass man ohne Gefahr den Strom überqueren konnte, hatten die Kinder auf der anderen Seite immer schulfrei, worüber sie sich sehr freuten. Wir aber mussten in die Schule gehen. Bei den starken Minusgraden dauerte es aber nicht lange und das Eis hielt. Nach einigen Tagen strengen Frostes war auch das Kurische Haff so fest zugefroren, dass die Fischer mit dem Schlitten oder mit den Eisbooten zum Fischfang unterwegs waren.

Die Wintertage, die ja damals recht lange dauerten, waren für uns Kinder sehr erlebnisreich. Wir liefen Schlittschuh, gingen rodeln oder fuhren auch mal mit dem Vater das Heu von den Wiesen holen. Das geschah dann mit dem Pferdeschlitten, vor allem von den Wasserwiesen, die im Sommer nur mit dem Kahn zu erreichen waren. Die Heuernte auf diesen Wiesen, die auch Lynkerort genannt wurde, war sehr erschwert, wurde daher auch nur einmal im Sommer vorgenommen. Das Heu hatte eine besonders gute Qualität und war sehr gefragt. Mein Vater besaß dort auch eine größere Fläche, die viel Vorbereitung erforderte. Alle Erntegeräte, die man brauchte, mussten mit einem Fischerkahn transportiert werden. Mein Vater, Bruder und alle Helfer mussten für diese Zeit auf den Wiesen wohnen bleiben. Ein primitives Zelt wurde aufgebaut, wo man schlafen und sich bei Regen aufhalten konnte. Für Essen und Trinken wurde reichlich vorgesorgt. Einmal am Tag wurde von meiner Mutter mit dem Handkahn eine warme Mahlzeit zu den Wiesen geschafft. Meistens war es Eintopf, der in Decken warm gehalten wurde (siehe Foto).image009.jpg

 

Der Transport der Pferde, die auch sehr wichtig waren, war schwierig. Die ruhigen, älteren Pferde konnte man im Fischerkahn rüberbringen. Einige mussten aber durch den Wald zu einem Fluss geritten werden. Dort wurden sie dann in das Wasser getrieben und auf der anderen Seite mit der Leine wieder an Land geholt. Da die Pferde das schon kannten, verlief alles schnell und unkompliziert.

Für uns Kinder war es immer ein besonderes Erlebnis. Weil die Heuernte in der Ferienzeit war, konnten wir auch so lange auf den Wiesen bleiben. Wir fanden es toll, auf dem frischen Heu mit Decken zu schlafen. Ich denke noch sehr oft daran, wie wir mit den Pferden die kleinen Heuhaufen zu einer bestimmten Stelle schleppen mussten, wo sie zu großen Haufen aufgestapelt wurden.

Wir saßen dann natürlich auf dem Rücken des Pferdes und mussten lenken, was uns immer großen Spaß machte. Das Reiten ohne Sattel war für uns selbstverständlich, wir saßen sehr sicher auf dem Rücken des Pferdes. Die Pferde kannten uns und gingen auch nie durch.

Im Winter wurden die großen Heuhaufen mit dem Pferdeschlitten über das Eis nach Hause geschafft.

An ein besonderes Erlebnis in unserem Dorf kann ich mich gut erinnern. Die Außenaufnahmen für den bekannten Film „Die Reise nach Tilsit“ mit Christina Söderbaum, H. George wurden auf dem Karkelstrom und auf dem Haff gedreht. Wir konnten die Schauspieler bei ihren Dreharbeiten ganz nahe beobachten.

Die Menschen im Dorf lebten eigentlich zufrieden und glücklich. Auch wenn die Arbeit der Fischer hart und bei Wind und Wetter sehr mühevoll war, wünschte sich keiner ein anderes Leben bis zum Beginn des Krieges. Damit begannen, die Leidenszeit und das Ende für alle Menschen im Dorf. Die meisten jüngeren Männer sind gefallen. Mein Bruder und viele andere verloren ihr Leben schon mit 19 und 20 Jahren, sie hatten nichts von ihrer schönen Jugendzeit. Sicher hätten sich viele auch ein anderes Leben gewünscht, aber es hatte keinen Einfluss darauf. Eine Verweigerung der Wehrpflicht bedeutete oft das Todesurteil.

Für alle anderen Dorfbewohner war der Räumungsbefehl 1944 das Ende und die Trennung von Haus und Hof.

Ursela Maertin geb. Weiß aus Karkeln / Ostpreußen Jetzt 18106 Rostock, Willem Barents Str. 31

Tel. 0381 1206677

 


Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

 

Ein Gedanke zu „Mein Heimatdorf – Karkeln am Kurischen Haff

  1. Helli A. Aumann

    Liebe Frau Maertin,
    haben Ihren anschaulichen Text zufällig erst jetzt gelesen.
    Karklen ist auch heute noch ein sehr schöner, wenn auch viel stillerer Ort als früher,Ich bin selber des öfteren in Karkeln und kenne auch einige der Nachfahren Karkelner Familien.
    Vielleicht melden Sie sich mal oder schauen in der Bildergalerie von http://www.nordostpreussen-und-baltikum-reisen.de
    Dort habe ich u.a. einige Karkelner Fotos eingestellt.
    Mit herzlichen Grüßen, Helli A.Aumann

Kommentare sind geschlossen.