Ein Schwarzmarkterlebnis in Schwerin 1946.

Nach Kriegsende im Mai 1945 wanderten wir als Flüchtlinge im Umkreis von Neukloster in Mecklenburg von einem Dorf zum anderen, weil die Lebensbedingungen überall katastrophal waren, wir besaßen nichts, gerade die Sachen, die wir notwendig zum Leben brauchten. Unser Flüchtlingsgepäck, was wir auf der Flucht noch gerettet hatten, war uns über Nacht gestohlen worden. Es gab auch nichts zu essen, wir waren froh, wenn wir irgendwo Arbeit fanden und es was zu essen gab.

Wir hatten Glück, dass wir auf einem verlassenen Gut in Rügkamp, 3 km von Neukloster, eine Unterkunft fanden. Es waren wohl die Unterkünfte von ehemaligen Gutsarbeitern…….. weiterlesen