Archiv für den Autor: OLG Rostock

Gewalttäter nach Messerattacke in Untersuchungshaft

Nach den Überfall mit einem Messer auf Fußgägner in Rostock am vergangenen Dienstag sitzt einer der beiden vermuteten Täter in Untersuchungshaft, der andere wurde in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Rostock mit. Beim ersteren mutmaßlichen Täter  handelt es sich um einen 15-jährigen Teenager, dem unter anderem gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt wird. Auf sein Konto gehen trotz seiner Jungen der Polizei zufolge bereits sechs Straftaten. Er sitzt wegen der Wiederholungsgefahr in U-Haft. Die Beute aus einer dieser Straftaten – ein Portemonnaie und ein Mobiltelefon – konnten nach Angaben der Polizei sicher gestellt werden. Beides war feinsäuberlich in eine Serviette gewickelt.

Urteil des Oberlandesgerichtes Rostock: Selbstgefährdung im Auto

Das Telefonieren im Auto ist nur erlaubt, wenn man beide Hände am Steuer hat. Massive Probleme bekommt der Autofahrer allerdings nur dann, wenn es zu einem Unfall kommt. Dann erlischt in der Regel der Versicherungsschutz. Nach einem Urteil des Oberlandensgerichts in Rostock ging ein Fahrer zu Recht ohne Schadenersatz von der Versicherung aus, weil ihm eine Straßenkarte von den Knien in den Fußraum rutschte und der Fahrer in der Folge beim Fischen nach der Straßenkarte einen Unfall verursachte. Dies sollte insbesondere bei der Benutzung des Handys beherzigt werden. Das Telefonieren ist nur dann erlaubt, wenn die Hände am Steuer bleiben.