Archiv für den Autor: ursela

Streit um Ilja Ehrenburg

Leserbrief an die Ostseezeitung

 

Streit um Ilja Ehrenburg

 

Ich finde es richtig und begrüße es, dass die OZ die Leserbriefe über den Namen dieser Straße veröffentlicht.

Jetzt weiß man endlich wie viele junge Deutsche, die das große Glück hatten diese schreckliche Zeit mit den Nazis , nicht mitzuerleben, und ihr Wissen über das Leid und die brutale Behandlung der Frauen, besonders in der Nachkriegszeit, sehr gering ist.

Wie können gewisse Herren in Rostock sich erlauben, die Junge Union, die wirklich Mut besitzen, um endlich die Wahrheit über diesen deutschen Dichter Ehrenburg ans Licht zu bringen, als Pausenclown im Sommerlochtheater zu beschimpfen. Ich finde, es ist eine Schande was man da von deutschen Männern liest. Diesen Herren möchte ich sagen, dass es zum Glück noch Zeitzeugen gibt, die die Auswirkungen des Aufrufs dieses Dichters am eignen Leibe zu spüren bekamen und heute noch darunter leiden. Ich bin jetzt 84 Jahre und habe in Neukloster (Kreis Wismar) den Einmarsch der Roten Armee und das Kriegsende der Sieger erlebt. Wochenlang waren wir die Beute der Sieger, so wie dieser Dichter das wünschte. Betrunkene Horden fielen über uns her, keiner blieb verschont, ob 13-jährige Mädchen, 7o-jährige Frauen oder schwangere Mütter, die ihre Kinder nachher verloren. Wir versuchten uns in Kellerräume tagelang zu verstecken, ohne Essen die Schreie, die man draußen hörte, kann man nicht beschreiben.

Die Worte eines russ. Offiziers blieben unvergesslich, wir beschwerten uns über die würdelose Behandlung seiner Soldaten. Er sagte: deutscher Dichter ist Schuld an Euer Leiden, ihr seid nun Beute und müsst für die Verbrechen der Nazis leiden, Dichter Ehrenburg und Stalin haben gemeinsam die Soldaten dazu aufgerufen, es tut mir leid, da müsst ihr Euch beschweren.

Ein Dichter Ehrenburg war uns nicht bekannt, aber wir haben alle geweint, weil es ein Deutscher war, der die Russen dazu aufrief, unfassbar! Diese Worte habe ich nie vergessen. Meine Frage ist nun, warum will man diese Leiden an unschuldigen Frauen, man kann es auch als Kriegsverbrechen bezeichnen, in der deutschen Geschichte einfach ausblenden? Ein Grund, die russischen Freunde nicht an ihr Kriegsverbrechen zu erinnern.

Aber kein Grund zu behaupten, dass durch diese Wahrheit, die leider sehr spät kommt, den Neonazis Material für ihre Arbeit in die Hände kommt und die Junge Union dazu als Sprachrohr zu bezeichnen, ist so abwegig und zeigt die Unwissenheit dieser Herren, eine Verhöhnung dieser Opfer von damals.

Herr Ehrenburg hätte sich nach dem Kriege, wo er von den Schandtaten seiner russ. Freunde hörte, bei den deutschen Frauen entschuldigen müssen, auch dann hätte er es nicht verdient, dass eine Straße bei uns seinen Namen erhält.

Ich danke im Namen vieler Leidensgefährten der Jungen Union für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte und wünsche diesen jungen Menschen, dass sie nie in solche Lage kommen und weiter viel Erfolg für ihre Arbeit.

 

Ursela Maertin, Rostock

 

 

(Dieser Leserbrief wurde leider bisher nicht veröffentlicht)

Brief an die Bundeskanzlerin

 

Ursela Maertin

W.-Barents-Str.31

18106 Rostock

Rostock, 12.06.10

 

Sehr geehrte Bundeskanzlerin

 

Ich danke Ihnen, dass Sie Sich die Zeit nehmen, trotz Ihrer vielen Arbeit, den Brief einer 83-jährigen Zeitzeugin und ehemaligen DDR-Bürgerin zu lesen.

Ich habe den Krieg, die schreckliche Flucht aus Ostpreußen und das Kriegsende in der SBZ überstehen müssen. Es liegt mir sehr am Herzen, Ihnen zu sagen, dass wir als Vertriebene sehr glücklich waren, als Sie als Ostdeutsche nach der Wende sogar Bundeskanzlerin wurden und wir wünschten Ihnen große Erfolge. Das ist auch alles eingetroffen und Sie sind sehr beliebt, besonders bei den einfachen Menschen.

Nun ist aber etwas vorgefallen, wo Sie besonders die älteren Bürger im Osten schwer enttäuscht haben. Wir haben noch Verständnis dafür, dass Sie als Vertreterin der Deutschen an der großen Feier unserer Sieger in Moskau teilnehmen mussten.

Aber dass Sie solche Worte im Namen aller Deutschen dort verkündeten, um bei den Siegermächten nach 60 Jahren noch zu glänzen, ist für uns die „ewig Gestrigen“ ein Hohn und eine unwürdige Darstellung. Wie kann man sagen, dass alle Deutschen den Russen, besonders der Roten Armee, für die Befreiung 1945 ewig dankbar sein werden.

Wenn ich Ihnen meine grausamen Erlebnisse bei der Befreiung am Kriegsende und in der Nachkriegszeit mit den Siegersoldaten berichte, möchte ich nachher Ihre Meinung hören. Sicher werden Sie froh sein, dass Sie in dieser Zeit nicht leben mußten.

Ich war 18 Jahre als der Krieg zu Ende war und wohnte in einer Kleinstadt im Kreis Wismar. Als wir am Abend hörten, dass die Engländer schon in Wismar waren, gab es bei uns Hoffnung, die englischen Truppen sind bald bei uns und wir werden nicht den Horden der Russen in die Hände fallen. Es gab schon furchtbare Berichte darüber. Aber wir hatten uns alle getäuscht, der Engländer kam nicht mehr weiter, die Russen sollten jetzt alles übernehmen und die Überraschung kam über Nacht. Am nächsten Morgen sah man russische Panzer und die Stadt war voller russischer Soldaten, sicher kamen sie nicht mehr weiter. Es staute sich alles im Wald und in den Dörfern. Wir haben uns in den Wohnungen versteckt, wir ahnten Furchtbares. Der Nachschub bestand hauptsächlich aus Mongolen. Es wurde nun allen klar, dass sie die Sieger waren und nun kam auch am Abend die Siegerstimmung auf. Die Jagd ging los, es wurde überall eingebrochen und nach Alkohol und Frauen gesucht. Man hörte schreckliche Schreie aus den Häusern, die alten Männer, die helfen wollten, wurden mit dem Gewehr auf die Straße getrieben. Wir waren 3 junge Mädchen und haben uns auf dem Dachboden versteckt, wurden aber gefunden. Man kann es nicht beschreiben, ein Mädchen war erst 15 Jahre, es waren betrunkene, stinkende Bestien, die mit Schlägen versuchten alles zu erreichen. Ich wollte durch das Dachfenster springen, wäre dann sicher auch nicht mehr am Leben. Aber ein Verbrecher hat mich dann wieder mit Schlägen zurückgeholt.

Diese grausame Vorstellung hatte erst ein Ende als diese Volltrunkenen müde umfielen und einschliefen. Wir haben das dann genutzt und sind geflüchtet, haben versucht diesen Schmutz und den Gestank abzuwaschen. Das war die 1. Nacht, es war uns nun klar, dass wir die Beute der Sieger sind und wir sichere Verstecke suchen müssen, aber wir wurden oft gefunden. Es ging nun über Tage und einigen Wochen. Man kann einfach nicht alle Grausamkeiten beschreiben. Das Leben war in der Zeit nicht mehr lebenswert, oft kamen da schon Selbstmordgedanken auf. Wir haben es trotzdem geschafft, diese unwürdige und rechtlose Behandlung unserer Sieger zu überstehen.

Wie gerne hätten wir es gewünscht, dass uns damals die Engländer von den Horden der Roten Armee befreien. Dafür hätten wir uns sicher bedankt und sie wären dann für uns auch die Befreier gewesen. Eine Befreiung der Deutschen vom Faschismus kann doch nicht bedeuten, unschuldige Menschen dann als Freiwild und völlig rechtlos zu erklären – nein es ist eine Verletzung der Menschenrechte, die damals passiert ist. Wann wird man endlich in Deutschland darüber reden. Warum haben besonders die ostdeutschen Frauen die Kriegsschuld bezahlen müssen, viele wurden sogar nach Russland deportiert, mussten im Bergwerk arbeiten, kamen krank wieder und erhielten in der DDR nie eine Wiedergutmachung, so wie alle Zwangsarbeiter im Ausland sie erhielten.

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich schreibe im Namen vieler Leidensgefährten, die sich schriftlich nicht mehr äußern können, aber entsetzt sind über Ihre Worte in Moskau. Ich bitte Sie auch einmal daran zu denken, dass wir in der DDR über unser schweres Schicksal, die Flucht und den Akt mit unseren „Befreiern“ nicht reden durften.

Wir haben leider den Eindruck, dass viele Politiker auch jetzt im freien Deutschland dieses Thema ausblenden. Es sind leider immer die ewig „Gestrigen“, die über Dinge berichten, die viele lieber verschweigen. Das ist in keinem anderen Land so. Ich habe selbst schon Artikel über viele schlimme Ereignisse geschrieben und sie werden auch von jungen Menschen gelesen.

 

Ich hoffe auf Ihr Verständnis für meine kritische Berichterstattung und bedanke mich sehr herzlich, dass Sie sich die Zeit nahmen alles zu lesen. Für die Lösung der großen schwierigen Aufgaben in dieser Krisenzeit wünschen wir Ihnen viel Kraft und gute Gesundheit, damit Sie noch recht lange unserem Land erhalten bleiben. Über eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Ursela Maertin       

Merkels Kabinett gönnt sich mehr Gehalt – ganz heimlich!

 Merkels Kabinett gönnt sich mehr Gehalt – ganz heimlich! 

In dem Kölner Express wurde am 7.5.2010 über die geplante Gehaltserhöhung für alle Mitglieder des schwarz-gelben Kabinetts berichtet und das wohl völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit. Die Planung über die öhe der BeträgErhöEEEE       Erhöhung der Beträge wurde im Express genau aufgeführt. Es würde sogar rückwirkend ab Januar 2010 gezahlt werden. Da ist man doch als normaler Bürger einfach sprachlos. Vielleicht sind es auch die   Medien,  die doch sonst sehr massiv und gerne über solche Themen berichten. Vielleicht gibt es auch den Hinweis, dass dieses heimlich zu behandeln ist.Es kann doch nicht wahr sein, dass die Bundesregierung  gerade jetzt, wo täglich über Krisen und sparen geredet wird, einfach einigen Politikern ihre schon jetzt so hohen Gehälter nach  7 Monaten erhöht.   Von Herrn Westerwelle hätte man nichts anderes erwartet, aber von Frau Merkel werden besonders die Ostdeutschen sehr enttäuscht sein. Was erwartet die Frau eigentlich von den Menschen, die sich ständig mit Hungerlöhnen zufrieden geben müssen. Hat sie vergessen, dass unter der Regierung Schröder, schon auf die Anpassung  verzichtet wurde, wo es noch nicht solche Krisen gab.Ja, Frau Merkel sehr feinfühlig ist das im Moment nicht, für das Volk ein Sparpaket zu verordnen und Politikern die Gehälter zu erhöhen.  

U. Maertin, Rostock